Basteleien an der HERCULES Saxonette

 
Einrichtung für Lange. Mit 26-Zoll-Felgen und einer Rahmenhöhe von 53 cm ist die HERCULES Saxonette gewiss nicht für lange Menschen entworfen.

Um die Saxonette anzupassen, wurde eine 40-cm-Stattelstange eingesetzt, sodass eine normale Beinhaltung möglich wird.

Zur Normalisierung der Armhaltung wurde zusätzlich eine 40-cm-Lenkerstange und ein Lenkerbügel mit kleinerem Griffwinkel eingesetzt.


 
    Gangschaltung. Zur Erhöhung der Alltagstauglichkeit auch als Fahrrad war die Ergänzung der SACHS-Dreigang-Schaltung unerlässlich.

Dazu gehört ein SACHS-Huret-Schaltwerk samt Spezial-Hutmutter, die zum Teil im Schaltauge versenkt wird, ein Maillard-Schraubkranz (16-19-22), eine Sedis-Kette Special á 3 vitesses (SV3) und der SACHS-Daumenschalter mit Zug; für diese Gangschaltung gibt es eine Zusatz-ABE.

Brauchbar wären auch Schraubkränze mit (16-18-20).


 
Benzinhahn. Eine ratsame Veränderung ist der Einbau eines Benzinhahnes.

Anzuraten ist der Einsatz eines guten Kraftstoffschlauches mit 5 – 6 mm Innendurchmesser; geeignete Teilstücke beim abgebildeten Hahn-Modell sind:

Tank—[9 cm]—Hahn—[12 cm]—Filter—[3 cm]—Vergasereinlass.


 
    Standlicht. Wenn das originale Standlicht nicht mehr funktioniert, oder man nicht ständig Batterien kaufen oder Akkus laden will, sollte man auf Kondensator-Standlicht umstellen.

Den Scheinwerfer gibt es leider nicht in einer originalgetreuen Form; der B+M Lumotec Classic plus (LED) passt aber recht gut.

Die Rückleuchten B+M Secutec 339 ASDi haben die Originalform, allerdings habe ich die anfälligen Glühlampen durch LED mit E10-Gewinde ersetzt.


 
Bereifung. Nachdem ein Satz Schwalbe Marathon Plus Reflex neun Jahre ohne Panne im Einsatz war und nun, zumindest hinten, vollkommen runtergefahren ist, wurde zur Annäherung an die Originaloptik ein Satz Schwalbe Delta Cruiser whitewall aufgezogen. — Die schönen, neuen Reifen waren durch scharfkantigen Streusplit gleich zweimal in einer Woche platt; da war reumütige Rückkehr zum Marathon Plus angesagt.

 
Tank-Reinigung außen. Zur Außenreinigung des grauen Kunststofftanks von Verfärbungen durch Bezin und Öl kann ich eine Behandlung mit hochfeiner Stahlwolle (0000) und Schmierseife empfehlen; das Losgeriebene nicht antrocknen lassen, sondern gleich feucht abwischen.

 
Gel-Sattel. Wer auf einen Gelsattel umsteigen und dabei möglichst nah an der Originaloptik bleiben will, der sollte den Selle Royal Drifter Medium Anthracite wählen; dieser hat fast die gleiche Größe (L: 25,1 cm; B: 22,1 cm) wie das Original (L: 25,5 cm; B: 21 cm) und kommt diesem auch in der Art der Befestigung und Federung nahe; und: er hat sogar die Nieten auf der Rückseite.

 
Schmutzfänger vorn. Um Verunreinigungen und Schäden durch vom Vorderrad aufspritzenden Morast zu minimieren, kann das Vorderrad mit einem schmalen, dafür aber umso längeren Schmutzfänger versehen werden; das schont Tretlager, Zweibeinständer, Auspuff und Motor.

Dieses Do-it-yourself-Modell hat oben einen Schlitz mit Lochung auf Höhe der Schutzblechschraube sowie oben neben dem Schlitz jeweils ein kleines Loch, um den Fänger oben zu verbinden.


 
Gepäckträger-Schoner. Zur Verhinderung von Klappern und Rostbildung am Gepäckträger lassen sich die passenden Teile mit Gummi ummanteln.

Geeignet sind für die Querträger Schläuche mit 5 – 6 mm Innendurchmesser, die längs aufgeschlitzt werden. Die Andruckpunkte der Federn lassen sich mit kleinen Stücken Fahrradschlauch unterlegen.


 
Befestigung der Züge am Rahmen. Um die Züge am Rahmen zu halten, verwende ich eine Unterlage aus Moosgummi und außenrum Klettband.

Das ist flexibler als die Verwendung von Kabelbindern und führt auch zu weniger Reibungsschäden am Lack.

   

 
Guss-Laufrad vorn. Zur Annäherung an die Optik der Vorserie habe ich vorn ein 26-Zoll-Laufrad aus Aluminiumguss eingesetzt.

Dieses stammt von einem Neckermann-Fahrrad, Marke "MARS exclusiv".